Möglichkeiten zur Installation von Fenster

Die Art und Weise, wie wir das Fenster installieren, hängt vom Ort seiner Platzierung, der Art des Wandmaterials und der Art der Fertigstellung der Enthüllung ab. Die Befestigung des Fensters muss seine Stabilität unter der Last gewährleisten, die sich aus seinem eigenen Gewicht und den dynamischen Kräften ergibt, die durch Winddruck, Öffnen und Schließen verursacht werden.

Dies erfordert in der vertikalen Ebene eine stabile Unterstützung der Fensteröffnung und eine horizontale Stabilisierung durch Montage mit Ankern oder Dübeln. Die Installation unter Verwendung von Ankern – Stahlflachstangen -, die in den Rahmen eingebettet und an der Seite des Pfostens angeschraubt sind, ist die am häufigsten verwendete Methode.

Eine solche Befestigung ermöglicht es, die Befestigungspunkte in der Wand von ihrer Kante weg zu bewegen, was wichtig ist, wenn das Fenster nahe der äußeren Ebene der Lagerschicht installiert werden soll. Die zweite Methode ist die Installation mit Dübeln – Dehnschrauben aus Stahl, die durch den Fensterrahmen geführt werden. Auf diese Weise werden die Fenster anstelle der alten Fenster fixiert, was später die Endbearbeitung einschränkt – die Bearbeitung um den Rahmen herum.

Standardmontage
Nachdem die Fensteröffnung fertig ist, sollte die Montage gestartet werden, indem die Flügel im neuen Fenster zerlegt und nach dem Herausschlagen der Halteschrauben aus den Scharnieren entfernt werden. Je nach geplanter Montagemethode setzen wir Montageanker in die Rahmennuten ein oder bohren Löcher für Dübel.

Anker oder Löcher sollten in einem Abstand von ca. 20 cm von den Ecken und in Abständen von ca. 70 cm an den Seiten um den Rahmen herum angebracht werden. Für die Installation auf Dübeln muss ein Loch mit zwei Durchmessern in das PVC-Profil gebohrt werden, damit der Schraubenkopf oder die Mutter auf der Innenwand der Stahlbewehrung aufliegt. Auf diese Weise können Sie die Befestigungspunkte mit einer dekorativen Kappe abdecken.

Setzen Sie den vorbereiteten Rahmen in die Öffnung ein und legen Sie ihn auf Distanzblöcke oder Einstellkeile. Die Höhe der Einstellung muss die Dicke der später installierten inneren Fensterbank berücksichtigen und oben am Fenster einen Spalt von 1,5 cm lassen. Kunststoffblöcke oder -keile müssen unter jedem vertikalen Element des Rahmens platziert werden – an den Seiten und unter dem Mittelpfosten.

Wir ordnen die Keile immer paarweise an und durch gegenseitiges Verschieben erhalten wir Höheneinstellungen. Lassen Sie die Blöcke und Keile nach der Installation des Fensters. Sie können also nicht über den Rahmen hinausragen.

Fügen Sie bei Fenstern mit breiten Flügeln (über 70 cm) zusätzlich zwei Anschlagblöcke an den Seiten des Rahmens ein. Eine auf der Scharnierseite unten am Rahmen und eine auf der gegenüberliegenden Seite oben. Sie verhindern, dass sich der Rahmen unter der Last eines schweren Flügels verformt. Biegen Sie die Befestigungsanker so vor, dass sie mit ihren Befestigungslöchern an der Wand haften.

Setzen Sie den verstärkten Rahmen in die Fensteröffnung ein und stellen Sie mit Keilen die Höhe und die Höhe der Unterseite ein. Um den Umfang sollte ein gleichmäßiger Montagespalt von 1,5 bis 2 cm Breite erhalten werden.

Blockieren Sie den gleichen Abstand zwischen dem Rahmen und der Wandfläche zunächst mit den Montagekeilen unten und befestigen Sie ihn nach Überprüfung der vertikalen Ausrichtung der Seiten mit der Ebene mit den Keilen oben. Nachdem Sie die korrekte Position um den Umfang überprüft haben, befestigen Sie die Anker mit Schnellmontagedübeln an der Wand.

Wenn die Montage mit Dübeln durchgeführt wird, bohren Sie diese durch die zuvor vorgenommenen Löcher im Rahmen und setzen Sie die Dübel ein. Wir ziehen sie nicht zu fest an, um das Profil nicht zu verformen, und bevor wir das nächste Loch bohren, überprüfen wir die korrekte Positionierung des Rahmens. Der nächste Schritt besteht darin, die Montagelücke mit Polyurethanschaum zu füllen.

Vor dem Auftragen sollte die Oberfläche der Wand angefeuchtet werden, z. B. mit einem Sprühgerät, und zum Auftragen ein Pistolenschaum verwenden, da die Verwendung eines Behälters mit einem Schlauch keine genaue Dosierung und gleichmäßige Verteilung des Schaums ermöglicht. Der Schaum wird von unten nach oben eingeführt, wobei darauf zu achten ist, dass die Lücke über den gesamten Umfang sorgfältig gefüllt wird. Dann montieren wir die Fensterflügel am Rahmen und schließen sie, bis der Schaum aushärtet.

Installation mit Systemmaterialien
Das Bestreben, die Wärmedämmung zu verbessern und Wärmebrücken zu beseitigen, führt dazu, dass einige Änderungen auch in der Fensterinstallationstechnologie vorgenommen werden. Neues Zubehör erleichtert die problemlose, wärmeisolierende Installation der Fensterschreinerei.

Immer häufiger – vor allem beim “Bewaffnen” neuer Häuser mit Fenstern – werden die sogenannten Schichtinstallation, die dank der begrenzten Dampfdurchlässigkeit das Risiko der Kondensation von Wasserdampf in der Laibung beseitigt und so die Wärmedämmung des Fensters verbessert.

Die Schichtanordnung besteht darin, den mit wärmeisolierendem Schaum und Folien gefüllten Montagespalt mit verschiedenen Eigenschaften abzudecken. Auf der Innenseite ist eine Dampfsperrfolie aufgeklebt, um den Montageschaum vor dem Eindringen feuchter Luft zu schützen. Andererseits ist außen eine dampfdurchlässige Folie angebracht, die das Verdampfen von Feuchtigkeit ermöglicht, die an der Grenzfläche zwischen Fenster und Pfosten auftreten kann, und vor dem Eindringen von Regenwasser schützt.

Beliebte Fehler bei der Installation von Fenster

Es gibt einen fast unerschöpflichen Katalog von Verarbeitungsfehlern, die bei der Installation von Fenstern auftreten. Tatsächlich machen Bauunternehmer auch bei der Installation von Außentüren viele Fehler. Oft resultieren Fehler aus Unwissenheit, manchmal aus Schlamperei, oft aus missverstandenen Ersparnissen. Manchmal sind es die Fensterhersteller selbst, die dafür verantwortlich sind und fehlerhafte, unvollständige oder lakonische Installationsanweisungen geben.

Unabhängig davon, ob es sich um die Installation von Kunststofffenstern oder die Installation von Holzfenstern handelt, setzen Installateure häufig Fenster ein, die nicht an die Größe der Löcher in der Wand angepasst sind. Selbst die besten Energiesparfenster erfüllen ihre Funktion nicht, wenn die Öffnung falsch ist.

Bauunternehmer reparieren Fenster häufig auch ohne Verwendung von Ankern. Dies liegt an der Annahme, dass der Montageschaum allein ausreicht. Es ist nicht wahr. Auf jeden Fall wird der Montageschaum auch gegen seinen Zweck verwendet oder durch andere notwendige Baumaterialien ersetzt.

Sowohl der Überschuss als auch der Unterlauf sind in dieser Hinsicht tödlich. Beispielsweise entstehen ohne oder mit zu wenig Schaum Wärmebrücken.

Die häufige Verwendung zu weniger Anker und Dübel kann zu einer leichten Bewegung des Fensters und damit zu seiner Verformung führen. Mit der Zeit treten Risse am Fenster auf und es kann Feuchtigkeit auftreten.

Eine weitere Gruppe von Fehlern ist die mangelnde Sorge um die Höhe der Fensterbänke und die mangelnde Sorgfalt bei der richtigen Abfolge der Schritte während der Montage. Unachtsamkeit bei der Installation besteht häufig darin, dass die Oberfläche nicht von Putz- oder Staubrückständen gereinigt wird und die Oberfläche ungenau ausgerichtet wird.

Alle oben genannten und viele andere Fehler führen dazu, dass die Wohnung oder das Haus durch die Fenster Wärme verliert. Fenster und die Wand neben ihnen werden nass, und bei größeren Fehlern fallen die Putzrisse und kleine Wandstücke ab. Leckagen führen dazu, dass kalte Luft in das Innere des Hauses eindringt. Windows sollte mit der gebotenen Sorgfalt installiert werden, und niemand muss überzeugt werden. Angucken Sie auch: Fenster aus Polen mit einbau